keyvisual



Willkommen!
AKTUELLES
MEINE BÜCHER
NEU: Anna Brümmer
Geschichten II
Geschichten I
 Ufergeflüster
Anna aus Blumenthal
Abels Blut
Isern Hinnerk
Anthologien
Harsefelder Jahrbuch
BERICHTE
Dampfpflug
Margaretha's Grab
Vermisst!
Werkstattflug
Brandgrube
Absturz 1962
Starfighter
Karlstein
Mauerfall
Fliegergrab
Holtorfsbostel
Kreuzsteinsuche
Bräutigamseiche
ALEXANDRA
ÜBER MICH ...
Gästebuch
Sitemap
Impressum

 

 Ein Kreuz für

ALEXANDRA

 

Vor nunmehr 45 Jahren, am 31. Juli 1969, starben die legendäre Sängerin ALEXANDRA und ihre Mutter durch einen tragischen Verkehrsunfall auf der sogenannten Todeskreuzung von Tellingstedt in Schleswig-Holstein. Lange Jahre war der Ort vergessen. Seit einigen Jahren erinnern ein Kreuz und ein Gedenkstein an das Geschehen. Für alle Alexandra-Freunde habe ich aktuelle Bilder vom Unfallort eingestellt.

 

Die einstige Todeskreuzung gibt es heute nicht mehr. Sie wurde durch eine Schnellstraße ersetzt.

Foto: D. Alsdorf

 

Das  Gedenkkreuz zwischen wilden Rosen 2004.

Foto: D. Alsdorf

 

 Foto: D. Alsdorf

 

Federn und Muscheln am Kreuz - 31. 7. 2006

Foto: D. Alsdorf

 

Der an der ehemaligen Kreuzung am 31. 7. 2006 eingeweihte offizielle Gedenkstein.

Foto: D. Alsdorf

 

Weiterhin besucht - das Kreuz 2009.

Foto: Archiv Alsdorf

 

Die ehemalige Todeskreuzung.

Foto: D. Alsdorf

 

Ein Reststück jener Straße - noch mit alter Markierung - auf der Alexandra in den Tod fuhr. Blick von Süden. Die frühere Kreuzung befand sich hinter dem Dickicht in der Kurve ...

Foto: D. Alsdorf

 

Ein Rest der alten Straße ...

Foto: D. Alsdorf

 

Die einstige "Todeskreuzung" von Norden.

Foto: D. Alsdorf

 

Die einfache Tafel von 2004 wurde im Oktober 2011 gegen eine dauerhafte Beschriftungsplatte ersetzt.

Foto: Sven Görlich

 

Weiterer Anlaufpunkt für Alexandra-Freunde: Die Friedhofskapelle in Tellingstedt: Hier wurde Alexandra für eine Nacht nach dem Unfall aufgebahrt. 

Foto: D. Alsdorf

 

 Foto: D. Alsdorf

 

Foto: D. Alsdorf 

 


© D. Alsdorf 2013

Top