keyvisual



Willkommen!
NEWS
MEINE BÜCHER
NEU: Anna Brümmer
Geschichten II
Geschichten I
 Ufergeflüster
Anna aus Blumenthal
Das Gesangbuch
Spurensuche
Historische Bilder
Die Denkschrift
Weg zum Grab
Moor-Mörder
Annas Gebet
Der Richtplatz
Annas Tochter
Relikte
Die Sagen
Die Idee zum Roman
ZEITREISEN
Dialog
Kirche
Predigt
Hochzeit
Anna-Ex.2008
Abels Blut
Isern Hinnerk
Anthologien
Harsefelder Jahrbuch
BERICHTE
ÜBER MICH ...
Gästebuch
Sitemap
Impressum

 

 Anna-Exkursionen 2008

  

Auf vielfachen Wunsch aus dem Kreis der Leser von „Anna aus Blumenthal“ wurden ab 2008 mehrere Ausflüge zu den Schauplätzen des "Anna-Romans" unternommen. Organisiert wurden die Fahrten vom Fähr- und Geschichtsverein Brobergen.

Besucht wurden in halb- wie ganztägigen Exkursionen zunächst die Schauplätze rund um Blumenthal. So wurde der Platz angefahren, an der sich das Geburtshaus von Anna befand – heute ein Acker.

 

Foto: A. Alsdorf

Dank des freundlichen Entgegenkommens des Besitzers durften die Gruppen sogar den Hof von „Jacob Wohlers“ besichtigen, den es trotz mehrfacher Modernisierung immer noch gibt. Die alte Diele ist in ihren Grundzügen noch erkennbar und ein alter Eichenschrank (unten) erinnert noch an jene Zeiten, an der Annas Mann Cord dort seinen Branntwein verwahrte…

 

 

 Über die alte Dorfstraße von Blumenthal, heute ein Feldweg, ging es weiter zur ehemaligen Hofstelle des Cord Meyer. Bekanntlich brannte das berüchtigte Mordhaus 1874 nieder und wurde nicht wieder aufgebaut. Dennoch gibt es einen Gebäudeplan, der kurz vor dem Brand angelegt wurde und nach dem die genaue Lage des Gebäudes rekonstruiert wurde.

Den Lesern konnten so noch jene Stellen gezeigt werden, wo sich das einstige Flett mit der Feuerstelle befand und wo Anna und Claus den Cord Meyer ermordeten.

Foto: C. Stier

Auf der Stelle des einstigen "Mordhofes". 

 Höhepunkt der Exkursionen war stets die Feldsteinkirche von Burgweg-Horst. Jener Kirche also, in der im Roman Anna und Cord getraut wurden und auf dessen Kirchhof Cord wenige Monate später begraben wurde.

 

Foto: D. Alsdorf

Die Kirche von Burweg-Horst. 

 

Foto: D. Alsdorf

Direkter Zeuge der historischen Vorgänge "auf der Horst" ist das eiserne Grabkreuz des Pastors von Spreckelsen. Einer jener beiden Pastoren, die Anna und Claus aufs Schafott führten.

 Zuletzt ging es nach Himmelpforten, wo der Platz des Gefängnisses und die Kirche besichtigt wurden. Der Besuch des Richtplatzes beschloss jeweils die Exkursionen.

Foto: C. Stier

 Am Richtplatz in Himmelpforten.

 

 © D. Alsdorf 2011
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Top